Schritt 4_ NEUE STADTVIERTEL / KLASSISCHES ENSANCHE / ALTSTADT

Strecke von 2,3 km

Zu Füßen der Fabrik Harino Panadera muss der neue Park mit dem Wohnkomplex von Amézola durchquert werden, um das Azkuna Zentroa - Alhóndiga (auf Englisch) zu erreichen (14), ein Kulturzentrum, das 2010 von Philippe Stark neugestaltet wurde, auf der Grundlage des alten Weinlagers, das zwischen 1905 und 1909 von Ricardo Bastida geschaffen wurde. Da es sich um eine der Ikonen des neuen Bilbao handelt, ist dies wahrscheinlich einer der unverzichtbarsten Besuche für Sie.

Um dorthin zu gelangen, schlagen wir Ihnen folgende Strecke vor: Calle General Salazar - Calle Carmelo Gil - Calle Autonomía - Calle Iparraguirre. Nehmen Sie nach dem Besuch die Calle Fernández del Campo bis zur Calle Hurtado de Amézaga.

Azkuna Zentroa - Alhóndiga

Auf dieser Strecke können Sie, an der Ecke mit der Calle General Concha, ein Gebäude beobachten, das der derzeitige Sitz des Energieunternehmens EDP ist. Das Innere wurde vollständig neu gestaltet, bei Beibehaltung der Fassaden des ursprünglichen Bewohners: des Unternehmens Centro Farmacéutico Vizcaíno (15).

Es wurde 1926 von den Architekten Tomás Bilbao und Hilario Imaz entworfen und zählte anfänglich 2 Stockwerke, die in den 40er Jahren auf die heutigen 7 aufgestockt wurden. Vorangetrieben durch die Apothekern von Bizkaia, diente es als Zentrale für den Vertrieb von Medikamenten. Auffällig sind hier die Aufschriften aus Stein an beiden Straßen, mit dem ursprünglichen Logo des Unternehmens.

Als das beste architektonische Werk von Bilbao angesehen wird

Sie befinden sich mitten im Ensanche ("Erweiterungsviertel"). Es ist eines der interessanten in Spanien, das sich in seiner Funktionalität während des gesamten 20 Jh. bewährt hat und als das beste architektonische Werk von Bilbao angesehen wird. Dieses erste Ensanche ist ein Bau von Severino Achúcarro, Pablo Alzola und Ernesto Hoffmeyer aus dem Jahre 1876 und weist eine interessante Anordnung auf, bei der die Gran Vía die Hauptschlagader war, als Längsachse, die eine Verbindung mit der Altstadt über die Brücke del Arenal herstellte, und von drei Plätzen (Plaza Circular, Plaza Elíptica und Plaza Sagrado Corazón) geprägt war.

Die Bebauung des Ensanche de Abando war ein Prozess, der sich Jahrzehnte lang hinzog, was dazu führte, dass die Lehren von Ildefonso Cerdá in Barcelona genutzt wurden, mit seiner Anordnung und seinen Häuserblocks mit abgeschrägten Ecken. Es war die Antwort auf die neuen Notwendigkeiten, die durch die Verdreifachung der Bevölkerung in nur 20 Jahren entstanden, die keinen Platz mehr in der Altstadt fand. Mit seinem Bau dehnte sich Bilbao endgültig auf das linke Ufer der Ría aus und erweiterte das, was ursprünglich als Zentrum der Stadt angesehen wurde.

Das Ensanche
Centro Farmacéutico Vizcaíno

VON DER CALLE HURTADO AMÉZAGA BIS ZUR PLAZA CIRCULAR

Lokomotive Izarra
Wir gehen weiter über die Calle Fernández del Campo bis zur Calle Hurtado Amézaga. Baim Abstieg zur Plaza Circular sehen wird den Anfang der Explanade des Bahnhofs Abando. Genau an der Ecke mit der Calle García Salazar ist die Lokomotive Izarra (16) ausgestellt, ein Kleinod des Eisenbahnerbes, denn sie war eine der ersten Lokomotiven, die 1863 nach Bilbao kamen. Vor dem Abstieg zur Plaza Circular empfehlen wir Ihnen, in die Calle Bertendona einzubiegen und die herrliche Jugendstilfassade des Teatro Campos Elíseos (17) zu betrachten. Es wurde 1902 eröffnet, als Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen dem Architekten Alfredo Acebal und dem französischen Dekorateur Jean Batiste Darroquy. Die Dekoration und die Formen seiner Fassade ließen es als "La bombonera" (die Pralinenschachtel) bekannt werden.

Teatro Campos Elíseos
Turm der BBVA

An der Plaza Circular angekommen, sehen wir den Turm der BBVA (18). Mit seinen 88 m Höhe ersetzte er 1969 das Gebäude mit dem vorherigen Sitz der Banco de Vizcaya, die sich mit der Banco de Bilbao zu der heutigen internationalen Bank zusammenschloss.

Neben dem Bahnhof liegt das Gebäude, das heute das Fremdenverkehrsbüro (19) beherbergt. Der Bau von Severino Achúcarro, wurde 1893 als Hotel eröffnet, verbunden mit einer Fußgängerbrücke zum Bahznhof selbst. 1949 wurde er zum Bankbüro, bevor er seiner derzeitigen Nutzung zugeführt wurde.

Ebenfalls an der Plaza Circular befindet sich der Zugang zum Bahnhof Abando (20). Der heutige Bahnhof ersetzte 1948 den vorherigen von 1864. An seiner Hauptfassade vermeidet das Gebäude die bahnhofstypischen Merkmale und zeigt ein monumentales und klassizistisches Bild mit eklektischer Dekoration der Giebel, blinden Öffnungen oder falschen Wandpfeilern, die mit den umliegenden Gebäuden harmonierten. Im Bahnhof angekommen, begeben wir uns zur oberen Vorhalle, um das große Glasfenster zu betrachten, das die Reisenden in der Stadt willkommen heißt.

Zurück zur unteren Haupthalle, steigen wir eine Treppe hinab, die die beiden Ebenen des hinteren Teils verbindet, und so gelangen wir zum Hintereingang des anderen, beinahe angrenzenden Bahnhofs. Zwischen beiden befindet sich das Gebäude der Wertpapierbörse von Enrique Epalza aus dem Jahre 1905.

Bahnhof von Abando
Plaza Circular
Gebäude der Börse

ZU FUSS BIS EL ARENAL

Der Bahnhof Santander, auch als La Concordia (21) bekannt, ist der Kopfbahnhof der Schmalspur-Eisenbahnen (FEVE), die Bilbao mit anderen Städten der kantabrischen Küstenregion und des Nordens der Halbinsel verbinden, wobei sie auf dieser letzten Trasse die Linie nutzten, die die Kohle der Bergwerkgebiete im Inneren zu den Eisenwerken in Bizkaia brachte. Dies ist ein kurioser Punkt hinsichtlich der üblichen Praktiken; normalerweise siedelten sich die verarbeitenden Unternehmen in den Kohlerevieren und nicht in den Eisenrevieren an, und zwar wegen der unterschiedlichen Transportkosten zwischen den beiden Materialien. In Bilbao war dies genau umgekeht, da das Eisenerz in der Nähe einer Ría, einer Flussmündung und eines Hafens mit hervorragendem natürlichem Schutz abgebaut wurde.

Der Bahnhof wurde 1902 von Severino Achúcarro im Jugendstil gestaltet. In der Vorhalle können wir die Anwendung der neuen Bautechniken unter Verwendung von Stahl beobachten.

Am Ausgang zur Calle Bailén sieht man eine Fassade mit einer großen Rosette, die zum authentischsten Erbe aus der Belle Époque gehört. Auf der Straße selbst erblicken wir den Wolkenkratzer, mit dem an der zur Ría führenden Seite die Calle Bailén (22) beginnt. Ein Bau von Manuel Galíndez, das mit 43 Metern Höhe in der Zeit von seinem Bau 1943 bis 1969 das höchste Gebäude Bilbaos war. Hier wurde der Wolkenkratzer der BBVA eröffnet, den wir an der Plaza Circular gesehen haben.

Bahnhof La Concordia
Wolkenkratzer von Bailén
La Bilbaína

An der Ecke dieser Straße mit der Calle Navarra liegt das Gebäude, das den Club Social La Bilbaína (23) beherbergt. Sowohl durch sein Aussehen als auch durch seine Funktion ist er ein weiterer Ausdruck des Nachahmungseffekts der englischen auf die Gesellschaft von Bilbao; eine Beziehung, die durch die intensiven Handelskontakte gefördert wurde, die dafür gesorgt haben, dass Bilbao noch heute als die am britischsten angehauchteste Stadt Spaniens gilt.

Er ist ein weiterer Ausdruck des Nachahmungseffekts der englischen auf die Gesellschaft von Bilbao

Das 1913 errichtete Gebäude von La Bilbaína ist ein Werk von Emiliano Amann und der zweite Sitz einer 1839 gegründeten Gesellschaft. Seitdem beherbergt sie Feiern und Veranstaltungen der High Society der Stadt und der Umgebung. Neben weiteren Ausrüstungsgegenständen für die Mitglieder sind die historischen Bestände im Zeitungsarchiv und in der Bibliothek, das Mobiliar aus der Epoche und der Schachsaal zu erwähnen, der als der älteste Europas gilt. Vom Typ her entspricht das Innere des Gebäudes der Linie der englischen Architektur für diese Art von Clubs, mit einer spiralförmigen Ehrentreppe und einem Oberlicht, das sich auf Säulen stützt.

Gleich nach der Überquerung der Brücke von El Arenal sehen Sie auf Ihrer Rechten das berühmte Teatro Arriaga (24), das 1890 eröffnet wurde und ein Werk des Architekten Joaquín de Rucoba ist (der auch das Rathaus der Stadt entwarf), das das frühere, seit 1833 bestehende Theater ersetzte.

Brücke von El Arenal

Es ist von der Oper in Paris und anderen mitteleuropäischen Theatern inspiriert. Seine merkwürdig gebogene Fassade entspricht nicht nur einer neobarocken Ästhetik, sondern auch einer städtebaulichen und hygienischen Bestrebung, sich zur Calle Bidebarrieta hin zu öffnen, mit der es die gleiche Ausrichtung teilt. Nach einem Brand im Jahre 1914 wird es unter der Leitung des Architekten Federico de Ugalde wieder aufgebaut, nach einem Projekt, das es mit größerer Weite und mit mehr Sicherheit ausstattet.

Beim Durchqueren der Gärten von El Arenal sehen Sie den Musikpavillon (25), der 1923 von Pedro Ispizua entworfen wurde. Die sehr ausdrucksvolle Anlage besteht aus dem Raum, der als Konzertbühne dient, und der Gaststätte im Untergeschoss.

El Arenal und der Musikpavillon
Banco de Bilbao

Vor Ihrem Besuch der Sehenswürtigkeiten der Altstadt (auch als 7 Straßen bekannt, weil dies die Zahl der Verkehrsadern ist, die das kleine Bilbao ursprünglich besaß), und wenden Sie sich nach Durchquerung der Gärten von El Arenal ("die Sandfläche", da hier im mittelalterlichen Bilbao ein Strand lag) seitlich der Kirche San Nicolás, bis zum ursprünglichen Gebäude der Banco de Bilbao (26), eines der zwei Stammhäuser der Fusion mit der Banco de Vizcaya, und später mit Argentaria, die zum internationalen Finanzinstitut BBVA führte.

Obwohl die Banco de Bilbao seit 1857 bestand, wurde dieser Sitz 1868 auf der Grundlage des Bauprojekts des französischen Architekten Lavalle eröffnet und zwei Jahrzehnte später in zwei Phasen von Severino de Achúcarro und Enrique Epalza ausgeführt. Es verfügt über einen herrlichen Innenhof, der bei öffentlichen Ausstellungen zugänglich ist; die Fassade stellt sich in eklektischer Weise nach den Vorgaben des "Beaux Arts"-Stils dar und richtet sich nach einer kompositorischen Ordnung neoklassischer Ausprägung. Heute ist dies weiterhin der Geschäftssitz der BBVA, und erst ab 1957 wurden die Bankgeschäfte in dem herrlichen Gebäude der Gran Vía 12 abgewickelt.

Und jetzt genießen Sie das Angebot und die Sehenswürdigkeiten der Altstadt, die sicherlich, auch auf jeder anderen Webseite wiedergegeben sind.

Zurück