Schritt 2_ ÜBER DEN PASEO DE LOS CAÑOS BIS ZUM MARKT VON LA RIBERA

Strecke von 2 km

Für die Rückkehr in Richtung Altstadt von Bilbao schlagen wir Ihnen diesen romantischen Weg vor, der den Aquädukt für die Wasserversorgung von Bilbao von 1523 bis zu dessen Schließung im Jahre 1933 begleitet.

An der Strecke kann man sich das wilde Wasser des Flusses in dieser engen Schlucht und den Erfindungsgeist der Menschen vorstellen, um dem Wasser die Antriebskraft für die vorindustriellen Einrichtungen in der Stadt zu verleihen (Mühlen, Eisenhütten, Walken, Glas, Textilien u.a.). Kurioserweise bestanden weder das Gebiet noch die hier vorhandenen vorindustriellen Branchen bei der Industrialisierung Bilbaos und seiner Umgebung fort. Die Nachkommen der Eigentümerfamilie einer der zahlreichen Mühlen, die es hier gab – La Magdalena –, waren die Gründer von Harino Panadera (das auf diesem Weg besucht werden kann) und von Galletas Artiach (Weg 2).

Als erster Stelle der Industrialisierung von Bilbao, neugierig , hatte weder die Fläche noch vorindustriellen Sektoren darin befindlichen , Kontinuität in der Industrialisierung von Bilbao und Umgebung

Von gestern bis heute
Industrien in der Erinnerung
Die Bergbauvergangenheit
Die Insel San Cristóbal

Oberhalb dieses Weg befanden sich die Bergbaureviere der Mine von El Morro (kurioserweise das einzige rentable Bergwerk am rechten Ufer des Flusses), während gegenüber die Minen von Ollargan lagen, von deren Waschwerken man einen Teil auf den alten Fotos von El Pontón sehen kann. Weiter vorne führt dieser Weg zum Teil in die Einrichtungen anderer Minen im Stadtteil Miribilla, dem dritten großen Bergbaurevier dieses Gebiets.

Am gegenüberliegenden Ufer sehen Sie das Stadtviertel La Peña/Abusu area (auf Spanisch/Baskisch), das in seiner derzeitigen Gestalt ein Ergebnis der modernistischen Architektur ist, und zur Unterbringung der Wellen von Emigranten in den 50er und 60er Jahren des 20. Jhs. diente, weil die Nachfrage nach Industriearbeitskräften befriedigt werden musste. Wie in diesem Viertel, siedeln sie sich bis heute allgemein in spärlich genutzten Gebieten an.

An der ersten Biegung des Weg lag die Insel San Cristóbal, auf der sich ursprünglich Gerbereien befanden, die durch eine Pumpstation und ein kleines Wasserkraftwerk ersetzt wurden.

Am Ende dieses Abschnitts stehen Infotafeln, die den historischen Werdegang dieser Stelle der Ría erklären.

Panele (Lage)

Panele (Übersetzung)

Wenn dieser Weg endet, stoßen Sie auf die ehemaligen Schulen "Ollerías" (2). Sie wurden 1922 von Pedro Ispizua entworfen und entsprechen einem Modell der regionalistischen Architektur. Am Ende dieses Abhangs finden sich zwei weitere, noch bemerkenswertere Beispiele der berühmtesten Architekten dieser Zeit: von Ispizua (Schulen "García Rivero") und von Manuel Mª de Smith (Bahnhof Atxuri).

Am Fuße dieser Straße sehen Sie zu Ihrer Rechten die Plaza de La Encarnación (3), an der die gleichnamige Kirche und das Kloster liegen. Ihr Bau datiert aus dem 14. bis 15. Jahrhundert, und das alte Kloster beherbergt derzeit das Museum für Sakrale Kunst von Bizkaia (auf Spanisch). Die Nutzung eines Teils des Platzes als Fußgängerzone macht ihn zu einer sehr gemütlichen Ecke.

Schulen Ollerías

La Encarnación

DER BAHNHOF VON ATXURI

Bahnhof Atxuri
Er wurde von Manuel María de Smith im Stil des kritischen Regionalismus entworfen (4) und 1913 gebaut, um den vorherigen Endbahnhof von 1882 zu ersetzen. Es ist der Kopfbahnhof der Linie, die einerseits nach Durango/San Sebastián und andererseits nach Gernika/Bermeo führt.

Am Eingang des Bahnhofs, über dem Namen des ehemaligen Betreibers, Ferrovías Vascongados, sind mehrere Wappen angebracht, darunter die von Bizkaia und Gipuzkoa, verflochten mit dem von Álava und den Ketten des Wappens von Navarra.

Das Viertel, in dem er liegt, namens Atxuri ("weißer Felsen" auf Euskera), war im mittelalterlichen Bilbao ein Außenbezirk außerhalb der Stadtmauern.

Angrenzend an den Bahnhof liegen die öffentlichen Schulen García Rivero (5), die 1928 ebenfalls im Stil des kritischen Regionalismus von Pedro Ispizua entworfen wurden.

Gegenüber befindet sich das eindrucksvolle Gebäude, das 1835 nach klassizistischen Vorgaben gebaut wurde und bis zum Jahr 1908 der Unterbringung des Hospital of Bilbao (6) diente, gemäß den modernsten hygienischen Richtlinien der Zeit, und unter dem Motto "Kranke, die ihr unter der Armut stöhnt, hier findet ihr hilfreichen Beistand". Seitdem diente es immer dem Unterricht in unterschiedlichen Fächern, wobei es sich von 1914 und 1945 den Raum mit dem Museum der Schönen Künste teilte.

Schulen García Rivero

Ehemalige Hospital de Bilbao

DER MARKT MERCADO DE LA RIBERA

Entlang der gleichen Straße sehen wir die Brücke von San Antón und die Kirche, die Jahrhunderte lang der Eingang zur mittelalterlichen Stadt war. Ihnen Gegenüber liegt das Gebäude, das ab 1907 die erste Caja de Ahorros y Monte de Piedad beherbergte.

Er ist der größte überdachte Markt Europas

Und seitlich davon der Mercado de la Ribera, mit 10.000 m2 für den Verkauf von Naturprodukten, was ihn zum größten überdachten Markt Europas macht (7). Es ist ein weiterer Bau von Pedro Ispizua, der 1929 eröffnet und kürzlich renoviert wurde. Das Projekt, bei dem man die Funktionalität suchte, basiert auf offenen Räumen ohne Innensäulen, mit guter Lüftung, um nicht erwünschte Gerüche zu vermeiden, und mit einer sehr sorgfältigen natürlichen Beleuchtung, für die lichtdurchlässige Materialien verwendet werden, die den Übergang des zenitalen Lichts von einem Stockwerk zum anderen gestatten, und die Verwendung von großen Glasfenstern, Jalousien und Rosetten. All dies stellt, zusammen mit der Dekoration der Fassaden, einen eklektischen Art-Deco-Stil dar.

Der Ort, den der Markt einnimmt, war Jahrhunderte lang das neuralgische Zentrum der Stadt und ersetzte die ambulanten Marktstände, die die Bürgerschaft versorgten.

Der Markt Mercado de la Ribera
Zurück
Weiter